impressum

 

Garnisonsbereiche aufgeteilt. Seit Beginn der 60er Jahre wurde der ehemalige Nachrichtenbunker Zeppelin als Hauptnachrichtenzentrale genutzt.

Der Bau der Berliner Mauer wurde im Jahr 1961 vom Oberkommandierenden der GSSD, Marschall Iwan Konew, von Wünsdorf aus koordiniert. Auch die Vorbereitungen zur Entmachtung von Walter Ulbricht im Jahr 1971 liefen über Wünsdorf.

Zwischen 70.000 und 80.000 Sowjetbürger lebten zu Spitzenzeiten auf dem Militärgelände Zossen / Wünsdorf. Es gab Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Geschäfte und seit Beginn der 70er Jahre sogar einen eigenen Bahnsteig für die tägliche direkte Zugverbindung nach Moskau. Auch die alte Heeresbäckerei aus den 30ern wurde weiterhin betrieben.

1985 wurde eine neue Kommando-zentrale für Jagdflugzeuge der GSSD und
 
NVA sowie zur Luftraumüberwachung der gesamten DDR und BRD in Betrieb genommen.

Während der Demonstrationen in der DDR und der späteren Grenzöffnungen im Jahr 1989 erfolgte kein Eingreifen durch die GSSD. Sie wurde im gleichen Jahr in Westruppe der Truppen (WGT) umbenannt.

Generaloberst Matwej Burlakow leitete von Wünsdorf aus den Abzug der Truppen aus der gesamten ehemaligen DDR. Fast 550.000 Menschen verließen innerhalb von vier Jahren das Land. Es war die größte Verlagerung von Truppen zu Friedenszeiten.

Am 9. September 1994 holte Generaloberst Terentjew die russische Flagge vor dem Stabsgebäude ein und verließ Wünsdorf als letzter russischer Soldat. Generaloberst Burlakow war bereits eine Woche zuvor über den Flugplatz Sperenberg abgereist.
 
Nach dem Abzug der Truppen war Wünsdorf das größte Konversionsgebiet Deutschlands.

Ab Mitte der 90er wurde ein Teil der Gebäude saniert und zu Wohnungen umgebaut. In drei Kasernenkomplexen entstanden Verwaltungszentren. Ein großer Bereich des Militärgeländes blieb allerdings ungenutzt und ist heute verlassen.

Die später als Haus der Offiziere bekannte Militärturnanstalt aus der Kaiserzeit mit ihrer Schwimmhalle, ihrem Kasino und dem großen Theatersaal findet keinen Käufer und zerfällt. Eine erneute Nutzung der ehemaligen Panzertruppenschule und der Versuchsabteilung für Heeresmotorisierung wird mit jedem Jahr, das vergeht, unwahrscheinlicher.


> Bildband Wünsdorf / Вюнсдорф
> Fotoserie [ militärgelände wünsdorf ]

 

[ militärgelände wünsdorf | wuensdorf.com ]